28.09.2018, Einsendeschluss

Nachhaltiges Wohnumfeld

Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hat ein neues Förderprogramm aufgelegt, das städtebauliche Konzepte für neue Wohnquartiere fördert.

Nachhalties Wohnen.PNG

Skizze einer Wohnsiedlung
Skizze einer Wohnsiedlung

Aufgrund der besonders hohen Wohnungsnachfrage im Rhein-Main-Gebiet richtet sich das Programm an Städte und Gemeinden in dieser Region.

Antragsberechtigt sind daher die Städte Darmstadt, Frankfurt, Offenbach und Wiesbaden sowie Städte und Gemeinden in den Landkreisen Bergstraße, Darmstadt-Dieburg, Fulda, Gießen, Groß-Gerau, Hochtaunus, Limburg-Weilburg, Main-Kinzig, Main-Taunus, Odenwald, Offenbach, Rheingau-Taunus, Vogelsbergkreis und Wetterau. Zweckverbände nach § 5 ff. des Gesetzes über kommunale Gemeinschaftsarbeit (KGG) und Planungsverbände nach § 205 BauGB können ebenfalls Zuwendungen erhalten, soweit die beteiligten Kommunen in Satz 1 aufgeführt beziehungsweise eingeschlossen sind.

Voraussetzung für die Antragsberechtigung ist des Weiteren, dass der Stadt- oder Ortsteil, in dem das Plangebiet liegt, mindestens 2.000 Einwohner hat.

Die Höhe der Zuwendung (Förderquote) beträgt 80 v.H. der zuwendungsfähigen Ausgaben, jedoch maximal 100.000 Euro.

Anträge für die erste Phase des Förderprogramms können bis zum 28. September 2018 gestellt werden. Nähere Informationen können Sie abrufen unter

Das Wichtigste zur Veranstaltung

Ansprechpartner

HA Hessen Agentur GmbH

Konradinerallee 9

65189 Wiesbaden

oder

Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Referat Städtebau und Städtebauförderung

Mainzer Straße 80

65189 Wiesbaden