Elektromobilitätskonzepte

Die Bundesregierung unterstützt die Marktentwicklung der Elektromobilität seit Jahren mit umfangreichen Förderaktivitäten. Zielsetzung der Förderung ist es, alternative Technologien im Verkehrssektor zu etablieren und diesen energieeffizienter, klima- und umweltverträglicher zu gestalten und die Energiewende im Verkehr voranzutreiben.

Stromtamnkstelle.JPG

Ladesäule Elektroauto
Ladesäule

Die Bundesregierung unterstützt die Marktentwicklung der Elektromobilität mit umfangreichen Förderaktivitäten. Dabei stehen die Etablierung alternativer Technologien im Verkehrssektor, die Gestaltung eines energieeffizienteren, klima- und umweltverträglichen Verkehrssektors sowie die Förderung der Energiewende im Verkehr im Mittelpunkt der Förderaktivitäten. Das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) hat im März 2021 eine Förderrichtlinie Elektromobilität veröffentlicht, durch die die Erstellung kommunaler und gewerblicher Elektromobilitätskonzepte finanziell unterstützt wird.


Gefördert wird die Erstellung von Umweltstudien nach Abschnitt 7 Artikel 49 AGVO im Wege der Projektförderung (Anteilfinanzierung). Die förderfähigen Ausgaben für ein Elektromobilitätskonzept (Umweltstudie) sind auf maximal 100.000 Euro (netto) bzw. 119.000 Euro (brutto) - abhängig von der Vorsteuerabzugsberechtigung des Antragstellers - begrenzt. Die Zuwendung wird als nicht rückzahlbarer Investitionszuschuss gewährt, die Förderquote beträgt bis zu 80% der maximal förderfähigen Ausgaben.
Antragsberechtigt sind Kommunen, kommunale Unternehmen sowie juristische Personen des öffentlichen Rechts und des Privatrechts sowie natürliche Personen, soweit sie wirtschaftlich tätig sind. Anträge zur Förderung sind bis zum 17. Mai 2021 einzureichen.


Informationen zu dem Förderprogramm finden Sie hier